image_pdf
Foto: KAS.

Foto: KAS.

Die Kameraden im Innenhof des Sozial- und Betreuungszentrums „Sohrglos“ sowie KAS-Freizeitzentrums in der Dauner Hein­rich-Hertz-Kaserne begannen schon am frühen Morgen des 29. August 2019 mit ihrer Arbeit. Ein sommerlich warmer Tag zeichnete sich ab, an dem zum zweiten Mal das Sommerevent „Hertz Rockt“ stattfinden sollte. Deshalb waren alle Verantwortlichen zur Stelle, bauten in aller Frühe Tische und Bänke auf, installierten die Lichttechnik und testeten diese bei noch vorhandener Morgendämmerung, montierten die Bühne einsatzbereit und stellten Getränke sowie Grillgut in ausreichende Menge bereit.

An nichts sollte bis zum Abend mehr fehlen, denn die Standortband “Sperrzone” der Hein­rich-Hertz-Kaserne hatte sich angesagt, um die Kameraden am Standort mit ihrer Musik zu begeistern. Damit war die Band auch erfolgreich. Schnell füllte sich der Innenhof des Sozial- und Betreuungszentrums „Sohrglos“, je weiter die Zeit in den frühen Abend hinein voranschritt. Spätestens jetzt war allen Gästen und Organisatoren klar: Die Arbeit hatte sich gelohnt. Der Abend unter dem Motto “Hertz Rockt II” konnte beginnen. Den Soldatinnen und Sol­daten in Daun wur­de an diesem Abend ein mitreißendes und sehr stimmungsvolles Konzert geboten. Etwa 100 gut gelaunte Teilnehmer – darunter auch unzählige Angehörige der Soldaten – waren gekommen, um zu rocken und verbrachten entspannte und kameradschaftliche Momente miteinander.

Dienststellenleiter Auswertezentrum EloKa und Standortältester in Daun, Oberst i.G. Uwe Malkmus, bei seiner Ansprache. Foto: KAS.

Dienststellenleiter Auswertezentrum EloKa und Standortältester in Daun, Oberst i.G. Uwe Malkmus, bei seiner Ansprache. Foto: KAS.

„Hertz Rockt II“ hatte aber noch mehr zu bieten: Ge­paart mit intelligentem Humor und ei­ner erfrischenden Portion Selbstiro­nie präsentierte unter dem Titel „Einfach lusdick!“ der Komiker, Autor und Schauspieler Kai Kramosta seine regionalspezifische „Comedy in XXL“. Möglich wurde dies mitsamt des Konzertes u.a. durch die KAS, die beide Show-Acts unterstützte. Der Dienststellenleiter Auswertezentrum EloKa und Standortälteste in Daun, Oberst i.G. Uwe Malkmus, wusste dies zu schätzen. Er würdigte bei seiner Ansprache die Arbeit der anwesenden Mitarbeiter des Sozial- und Betreuungszentrums sowie der KAS mit den Worten: „Wir freuen uns über den Einsatz der KAS an unserem Standort. Was der Verein mitsamt seinen Mitarbeitern und Partnern hier in Daun immer wieder auf die Beine stellt ist großartig!“

Foto: KAS.

Foto: KAS.

Erfreut über dieses Lob und die Unterstützung des Standortältesten konnte dann der zweite Teil des Abends beginnen. Die Band „Sperrzone“ setzte zum musikalischen Showdown an und spielte einen mitreißenden Rock-Hit nach dem anderen. Die von der Gruppe atemberaubend dargebotene Musik wirkte sich direkt auf das Publikum aus, so dass die Stimmung der anwesenden Soldatinnen und Soldaten im Innenhof des Sozial- und Betreuungszentrums „zu kochen“ begann. Zufrieden mit dem bisherigen Verlauf des Abends zeigte sich mitten im Konzertgetümmel auch Stabsfeldwe­bel Frank Engelbertz. Er ist Leiter des Betreuungs­büros und des KAS-Frei­zeitzentrums in der Hein­rich-Hertz-Kaserne: „Was wir gerade erleben, ist eine rundum gelungene Sache. Das Wetter passt. Die Musik passt. Die Stimmung der anwesenden Kameraden ist noch besser als im letzten Jahr, auch wenn dieses Mal ein paar Leute weniger gekommen sind. Das macht nichts. Soviel tanzfreudige Kameraden wie heute, die sich voll und ganz auf die Musik und die Gemeinschaft einlassen, habe ich hier noch nicht erlebt!“ Dazu haben auch die perfekte Mischung der Musik und die gute Verpflegung beigetragen. Neben Gegrilltem gab es genügend zu trinken, u.a. mittels einer innovativen Cocktail-Maschine, die alkoholfreie und alkoholhaltige Mixgetränke am Tresen bereithielt.

Foto: KAS.

Foto: KAS.

Der Konzertabend überzeugte die Organisatoren und Gäste vor allem durch viele emotional rührende Situationen und Gespräche. Die ausgelassen feiernden Kameraden sangen im Chor mit, sprachen in den Spielpausen der Band über ihren Dienstalltag und die Situation in ihren Familien, um sich schließlich einander und gegenüber den jeweiligen Familienangehörigen bei einem eventuell anstehenden Auslandseinsatz Beistand und Unterstützung zuzusichern. Derartige Momente waren bisweilen besonders rührend, demonstrierten sie doch, welches Maß an Kameradschaft und Zusammenhalt KAS-Betreuungsveranstaltungen wie in Daun praktisch ermöglichen können. Verstärkt wurde dieser Gesamteindruck noch durch den sozialen Charakter der Veranstaltung. Der Erlös aus dem Konzertabend in Höhe von 2.800 Euro wird als Spende direkt dem Bundesverband Kinderhospiz e.V. in Lenzkirch zugeführt. Als Dachverband der Kinderhospize in Deutschland wendet sich der Verein Kindern und Jugendlichen mit lebensbegrenzenden Erkrankungen zu.

Foto: KAS.

Foto: KAS.

Jörg Hilgert, zuständig für Standortbetreuung & Service bei der KAS, sowie Daniel Bigalke, verantwortlich für die KAS-Öffentlichkeitsarbeit, zeigten sich beeindruckt von der Stimmung unter den Soldaten vor der Bühne und von der Wirkung, die dieser Konzertabend auf die Kameraden hatte. Beide sind sich einig: „So sieht gelungene Soldatenbetreuung wie sie leibt und lebt aus. Wir haben in Daun ganz praktisch Soldatenbetreuung aus christlicher Motivation heraus erleben dürfen. Wir würden mal sagen: KAS-Satzungsauftrag erfüllt!“

Foto: KAS.

Das Team des Sozial- und Betreuungszentrums „Sohrglos“/KAS-Freizeitzentrums mit den angereisten Berliner Kollegen der KAS. Foto: KAS.

Wir sagen danke – an alle Unterstützer sowie Teilnehmer von „Hertz Rockt II“ und freuen uns schon auf das nächste Mal!

KAS-Tätigkeitsbereich: Standortbetreuung und Service